Wann ist ein Zähleraustausch notwendig?

Wie viel elektrische Energie du in deinem Haushalt verbrauchst, wird durch den Stromzähler dokumentiert. Wenn die Mini-PV-Anlage ein Teil des Stromkreises wird, muss der Zähler einige zusätzliche Voraussetzungen erfüllen, damit Solarstrom legal und sicher produziert werden kann. Ob dein Zähler diese Bedingungen erfüllt, erfährst du in diesem Blogartikel.  

Voraussetzungen

Dank einer der wichtigsten Photovoltaik-Komponenten - dem Wechselrichter - wird der Solarstrom in hausüblichen Wechselstrom umgewandelt und die verbrauchte Energiemenge kann somit vom Stromzähler erfasst werden. Da der Zähler in der Regel so ausgelegt ist, dass er nur den Verbrauch registriert, muss er folgende Voraussetzungen erfüllen:  

  • Er muss Zweirichtungszähler sein oder über eine Rücklaufsperre verfügen.  
  • Er muss saldierender Zähler sein. 

Zweirichtungszähler 

Der Zweirichtungszähler erfasst gleichzeitig die Menge des eingespeisten Stroms sowie die aus dem Netz entnommene Strommenge. Der Energieverbrauch des eigenen Haushaltes resultiert aus der Differenz zwischen dem erzeugten und dem eingespeisten Strom 

Rücklaufsperre 

Die Rücklaufsperre verhindert, dass die Abrechnung verfälscht wird, indem der Zähler bei der Solarstromproduktion rückwärtsläuft und die bereits verbrauchte Energie aus dem Stromnetz zu gering ausweist. Ob dein Zähler über eine Rücklaufsperre verfügt, erkennst du meistens an diesem Symbol, das sich auf dem Zähler befindet.  

Saldierender Zähler 

Bei dem saldierenden Zähler werden Verbrauch und Ertrag aller Stromphasen noch vor der Anzeige auf dem Zähler miteinander verrechnet. Saldierende Zähler stellen sicher, dass die drei Phasen deines Stromkreislaufs saldiert werden, ehe der Wert an deinen Stromzähler gegeben wird. Da die Mini-PV-Anlage auf nur einer Phase (bspw. „Phase 1“ produziert, in der jedoch der Verbrauch geringer sein mag, als der Ertrag, stellt der saldierende Zähler sicher, dass der Überschuss aus Phase 1 in Phase 2 verbucht wird, und somit insgesamt keine Einspeisung zustande kommt. 

Die meisten Zähler in Deutschland sind saldierend. Wenn du sicher sein möchtest, dass dein Zähler auch dazu gehört, hilft nur ein Blick in die Unterlagen des Zählers oder ein Anruf bei dem Hersteller. 

Der Farbcheck

Es existieren ein paar Farbmerkmale, an denen du dich orientieren könntest, ob dein Zähler für den Betrieb der Mini-PV-Anlage geeignet ist oder ausgetauscht werden muss. Darauf verlassen solltest du dich aber nicht. Wenn du dir unsicher bist, helfen wir dir gerne weiter. Schicke uns einfach ein Bild deines Zählers. 

Grauer Zähler auf grauer Platte 

In diesem Fall ist die Einrichtung meistens modern und es ist sehr wahrscheinlich, dass der Zähler den oben genannten Kriterien entspricht und kein Zählertausch stattfinden soll.   

Schwarzer Zähler auf grauer Platte

Eine Installation der Mini-PV-Anlage sollte auch in diesem Fall realisierbar sein, dennoch empfehlen wir in allen Fällen die Überprüfung von einer Elektrofachkraft.

Schwarzer Zähler auf schwarzer Platte

Ein Zählertausch ist bei dieser Farbkonstellation meistens notwendig. Die Technik scheint veraltet zu sein und der Betrieb einer kleinen Solaranlage lässt sich nicht realisieren.  

Der Ferraris Zähler  

Wenn du dich schon länger mit dem Thema Mini-PV-Anlagen beschäftigst, hast du bestimmt von dem Ferraris Zähler gehört. Viele Kund*innen sind der Meinung, dass der Ferraris Zähler inkompatibel mit einem steckerfertigen Solargerät ist, was nicht immer der Wahrheit entspricht.  

Beim Ferraris Zähler handelt es sich um ein mechanisches Messverfahren, das in seltenen Fällen auch über eine Rücklaufsperre verfügt. In diesem Fall ist es kein Problem, die Solaranlage anzuschließen, ohne dass der Zähler ausgetauscht werden muss. Da der Ferraris Zähler in der Regel keine Rücklaufsperre hat, gilt die gängige Meinung, dass er für den Betrieb der Mini-PV-Anlage ungeeignet ist.  

Digitale Zähler 

Die meisten modernen Messeinrichtungen sind an dem kleinen Display erkennbar. Wenn der Zähler nicht zu alt oder vor kurzem ausgetauscht worden ist, ist er höchstwahrscheinlich für die Installation einer kleinen Solaranlage geeignet. Das liegt daran, dass die digitalen Zähler auch digital messen und in der Regel eine Rücklaufsperre haben oder Zweirichtungszähler sind. Daher ist die Wahrscheinlichkeit bei einem digitalen Zähler sehr hoch, dass er nicht ausgetauscht werden muss, während sie bei einem Ferraris Zähler sehr niedrig ist.  

 

Dein Zähler erfüllt nicht die Kriterien und ein Zählertausch klingt für dich nach viel Aufwand? Wir kümmern uns darum! Gib bei der Bestellung deine Zählernummer ein, unsere Netzkolleg*innen kontaktieren dich anschließen und leiten einen kostenfreien Austausch in die Wege, sofern ein Austausch notwendig ist. 

 

Quellen: