Häufig gestellte Fragen

Eine Mini-PV-Anlage ist eine vergleichsweise kleine, steckerfertige Photovoltaik-Anlage mit einer maximalen Wechselrichterleistung von 600 Watt bei zwei Modulen a 415 W. Die Module generieren Sonnenenergie in Form von Gleichstrom, der durch den mitgelieferten Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt wird. Indem der Wechselrichter an eine Steckdose angeschlossen wird, kann dieser dann direkt in Dein Hausnetz einspeisen.

Weitere Informationen dazu findest Du hier.

Unsere Solarmodule von Viessmann haben die Maße 1812 mm x 1096 mm. Weitere Daten findest Du in den Datenblättern unserer Produkte. 

Eine Mini-PV-Anlage produziert einzig mit der Kraft der Sonne eigenen Strom –  leise, sauber und emissionsfrei. Durch die Einsparung von klimaschädlichem CO2 kannst Du damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten und diese aktiv vorantreiben. Darüber hinaus gewinnst Du ein Stück Unabhängigkeit von den stetig steigenden Energiepreisen. 

Mit Deiner 800 W-kleinen Solaranlage kannst Du bei optimaler Ausrichtung der PV-Module und je nach Anzahl der Sonnenstunden (in Norddeutschland etwa 800, in Süddeutschland etwa 1.000 Stunden) im Jahr bis zu 640-800 kWh Strom für den Eigenverbrauch erzeugen. 

Bezahlst Du derzeit etwa 35 ct/kWh für Strom aus dem Elektrizitätsnetz, kannst Du bei vollständigem Eigenverbrauch Deines erzeugten Stroms jährlich 224 - 280 € an Stromkosten sparen (640 kWh x 0,35 €/kWh = 224 €). Dieser theoretische Wert wird aber selten erreicht, weil z.B. Deine Mini-PV-Anlage nicht optimal ausgerichtet werden kann oder weil Du nicht zeitgleich mit der Produktion den ganzen Sonnenstrom verbrauchen kannst. 

Welche Faktoren sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit Deiner Mini-Photovoltaik-Anlage auswirken können erfährst Du hier.

Ob und mit welchem Betrag Deine Kommune, Deine Stadt, Deine Region oder Dein Bundesland steckerfertige Solaranlagen fördert, erfährst Du auf unserer interaktiven Förderlandkarte.

Die Montage Deiner Mini-Solaranlage erfolgt ohne spezielles Werkzeug und ohne, dass Du eine Elektrofachkraft oder anderes Fachpersonal beauftragen musst. Das Ganze geht schnell und einfach. Einzig die Installation einer Wieland-Einspeisesteckdose soll gem. der VDE-FNN nur durch eine Elektrofachkraft durchgeführt werden. Du kannst dein steckerfertiges Solarpanel aber auch ganz einfach an eine haushaltsübliche Steckdose anstecken und mit Hilfe einer optionalen WLAN-Steckdose die Einspeisung überwachen.

In diesen Blogartikeln kannst Du Dich über mögliche Montageorte sowie die Voraussetzungen für die Montage informieren.

Bei technischen Fragen rund um den Plug Plus S, empfehlen wir dir den Support von Shelly. Zu diesem gelangst Du hier.

Die heutigen steckerfertigen Photovoltaikmodule sind das Produkt langjähriger Entwicklung und weisen hohe qualitative Standards auf. Die Solarmodule sind extrem witterungsbeständig und weisen üblicherweise eine durchschnittliche Lebensdauer von 25 bis 30 Jahren auf. Die jährliche Degradation (der Verlust des Wirkungsgrads) liegt dabei lediglich bei etwa 0,5%. Die Lebensdauer des Wechselrichters ist in der Regel etwas geringer, mindestens 10 Jahre sollte jedoch auch dieser einwandfrei funktionieren.

Hinweise zu den Herstellergarantien findest Du unter Punkt “Rechtliches“.

Normalerweise finden sich in jedem Haushalt Verbraucher, die über den ganzen Tag hinweg aktiv sind. Darunter fallen etwa Dein Kühlschrank sowie andere technische Geräte im Stand-by-Modus. 

Falls die erzeugte Energie deines steckerfertigen Solarpanels dennoch einmal den Strombedarf deines Haushalts übersteigen sollte, wird der überschüssige Strom ins allgemeine Stromnetz eingespeist. Für diesen Strom erhältst Du zwar keine Einspeisevergütung, trägst aber dazu bei, den Anteil solarer Energie im Stromnetz zu erhöhen. 

Weitere Informationen zum Thema bekommst Du hier.

Eine normale Glühlampe hat 40 Watt (bei LED sind es lediglich 6-8 Watt), Dein Standard-Computer dürfte etwa 135 Watt verbrauchen, während die Leistung Deines Kühlschranks etwa 100 Watt beträgt.  Mit 300 Watt kannst Du somit die Leistung von zwei Glühlampen, Deines Computers und Deines Kühlschranks decken. Mit 600 Watt deckst du zusätzlich beispielsweise auch noch den Verbrauch Deines TVs, Deines Routers, Deines Radios und diverser Akkugeräte. Mit der großen Mini-PV-Anlage erzeugst Du etwa die notwendige Leistung für einen Wärmepumpentrockner oder eine Wärmepumpe. 

Um maximale Erträge zu erreichen, sollte die Sonne möglichst senkrecht auf Dein steckerfertiges Solarpanel treffen. In Deutschland erweist sich dafür eine Südausrichtung, mit einem Neigungswinkel von ca. 30 bis 35 Grad als optimal. Auch eine Ost- oder West-Ausrichtung eignet sich jedoch sehr gut für die Stromgewinnung.

Wie Du den Ertrag durch Ausrichtung und Neigung Deiner Mini-Solaranlage steigern kannst erfährst Du in Diesem Blogartikel.

Mit der optionalen WLAN-Energiesteckdose hast Du die Möglichkeit, jederzeit Deine aktuelle Einspeisung abzulesen.  

Dafür wird die WLAN-Energiesteckdose mit einer App auf Deinem Smartphone verbunden. So hast Du Deine Erträge jederzeit im Blick.

Solltest Du bereits ein Set mit einem Hoymiles HMS 800 W 2T besitzen, kannst Du die Einspeisung in der Hoymiles-App überwachen.

Weitere Informationen zur WLAN-Energiesteckdose findest Du hier.

Es gibt prinzipiell 2 Möglichkeiten, wie Du Deine Mini-PV-Anlage in Dein Hausnetz einbinden kannst:

1. Der normkonforme Anschluss mit einer Energiesteckdose oder durch eine Kabel-Festverbindung

Mit Hilfe einer Energiesteckdose (Wieland-Steckdose) ist der konforme Anschluss Deiner Mini-Solaranlage gemäß der VDE-Norm möglich. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie fest mit dem zugehörigen Kabel - der Wieland-Steckverbindung - verbunden ist und das Kabel nicht einfach zur Berührung der Schutzkontakte aus der Steckverbindung gelöst werden kann, ohne einen Schraubenzieher zu nutzen. Die Installation der Energiesteckdose sollte aus Sicherheitsgründen durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Mehr zur Wieland-Steckdose.

Normgerecht ist es auch, wenn die Anlage fest mit einem Stromkreis verbunden wird, z.B. an einem Kabelverteiler. Diese Installationsmöglichkeit ist allerdings in Deutschland ebenfalls nur durch eine Elektrofachkraft erlaubt. Hier findest Du weitere Informationen dazu.

2. Der einfache Anschluss über eine Schuko-Steckdose (meist verwendeter Anschluss)

Du kannst Dein Mini-PV-Modul selbstverständlich auch über eine qualitativ hochwertige haushaltsübliche Schuko-Steckdose anschließen. Hierbei besteht für Dich, trotz der Abweichung von der VDE-Norm, keine Gefahr eines Stromschlages, da unser Wechselrichter so konzipiert ist, dass er erst dann arbeitet - erst dann Strom produziert -, wenn er an das Stromnetz angeschlossen ist. Lese in diesem Blogartikel mehr zum Schuko-Anschluss.

Es gibt Netzbetreiber, die die Nutzung einer Energiesteckdose "vorschreiben", da die Installation aber hinter dem Hausanschluss liegt, kann letzten Endes nur eine Elektrofachkraft beurteilen, ob die von Dir bevorzugte Anschlussart elektrisch sicher ist. Daher solltest Du im Zweifel eine:n Elektriker:in zu Rate ziehen. 

Nein. Leider benötigen die Wechselrichter eine Netzspannung für den Betrieb. Eine autarke Versorgung im Inselbetrieb, z. B. in einer Gartenlaube ohne Stromanschluss, ist daher leider nicht möglich.

Batteriesysteme sind in den letzten Jahren effizienter und kostengünstiger geworden. Durch die stark gestiegenen Strompreise der vergangenen Monate ist die Speicherung von Strom deutlich wirtschaftlicher geworden und führen auch zur höheren Unabhängigkeit vom Stromversorger.

Den Solarflow von Zendure kannst Du versandkostenfrei in unserem Shop erwerben.

Eine Mini-PV-Anlage besteht im Wesentlichen aus drei Bestandteilen: Solarmodul, Wechselrichter und Verkabelung.

Wer aktuell ein Balkonkraftwerk von Solarista mit 600 Watt Wechselrichter betreibt, fragt sich vielleicht ob ein Upgrade auf 800 Watt möglich wäre. Das ist überhaupt kein Problem, wenn Du bereits einen Hoymiles Wechselrichter besitzt. Da es keinen Hoymiles 200 Watt Wechselrichter der HM-Serie gibt, liefern wir in unserem Upgradepaket einen auf 200 W gedrosselten HM-300 zusammen mit einem weiteren Modul, sodass Du eine Gesamt-Wechselrichterleistung von 800 W erreichst.

Der Wechselrichter sollte an einem etwas geschützten Ort angebracht werden. Idealerweise befestigst Du den Wechselrichter mit Edelstahl-Kabelbindern an einer Aluschiene hinter dem Modul.

Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass die Modulleistung eines Balkonkraftwerks absolut nichts mit dem legalen Betrieb zu tun hat. Wenn es die technischen Daten zulassen, können Sie auch das 2000W-Modulnetzteil an den 800W-Wechselrichter anschließen. Bei Verwendung von zwei Modulen beträgt die Gesamtausgangsleistung der Solarmodule in der Regel 800 bis 900 W. Bei Sonnenschein und gutem Wetter werden diese 900 W annähernd erreicht. Die Leistung Ihres Wechselrichters wird jedoch 800 W nicht überschreiten. Warum sollte man sich also für eine so hohe Gesamtleistung entscheiden? Die Betriebsbedingungen sind die meiste Zeit des Jahres nicht unbedingt ideal. Dadurch wird die maximale Leistung von 800 W wetterbedingt selten erreicht. Wenn Sie mehrere leistungsstärkere Module einbauen, können Sie auch an bewölkten Tagen noch gute Leistungswerte erzielen.

Wie viel Strom das Balkonkraftwerk tatsächlich erzeugt, hängt maßgeblich davon ab, wie viel Strom die Solarmodule erzeugen. Es kommt also an auf: die Maximalleistung der angeschlossenen Solarmodule, die Ausrichtung der Solarmodule, möglichst direkte Sonneneinstrahlung, möglichst keinen Schatten.

Die Leistung der angeschlossenen Solarmodule liegt idealerweise deutlich über der Wechselrichterleistung – damit trotz Umwandlungsverlusten und auch bei nicht-optimalen Wetterbedingungen (Bewölkung, Temperatur) noch viel Strom herauskommt. Es ist darauf zu achten, dass die Leistung und Spannung von Wechselrichter und Solarmodulen harmonieren.

Eine Anmeldung der Anlage ist zwingend notwendig. Im Rahmen unserer Anti-Bürokratie-Garantie bieten wir Dir an, uns um die Anmeldung Deiner kleinen Solaranlage beim Markstammdatenregister zu kümmern. Deine optionale Vollmacht dafür holen wir uns während des Bestellprozesses. Wenn Du die Anmeldung lieber selbst vornehmen willst, ist das natürlich auch kein Problem. 

Hier findest Du weitere Informationen zur Anmeldung.

Mit großer Wahrscheinlichkeit hast Du noch einen alten Zähler bei Dir verbaut. Dieser muss für die Installation Deiner Mini-PV-Anlage durch einen Zweirichtungszähler ausgetauscht werden. Anderenfalls würde er im Falle einer Netzeinspeisung dauerhaft rückwärtslaufen, was aus strafrechtlichen Gründen unbedingt verhindert werden muss.  

Für den Austausch Deines Zählers musst Du jedoch nichts weiter tun. Gib während des Bestellprozesses einfach Deine Zählernummer an und wir kümmern uns um den Rest. Unsere Netzkolleg:innen kontaktieren Dich anschließend und leiten einen kostenfreien Austausch in die Wege, sofern dieser notwendig ist. 

Pro Stromzähler darf seit dem 16.05.2024 eine Wechselrichterleistung von 800 W über die vereinfachte Anmeldung im Marktstammdatenregister angemeldet werden. Eine Anmeldung beim Netzbetreiber ist nicht mehr nötig.

Wenn Dein Hausnetz den allgemeinen Standards und aktuellen technischen Anforderungen in Deutschland entspricht, ist Deine steckerfertige Solaranlage grundsätzlich sicher. Die Ausgangsleistung Deines Mini-PV-Moduls ist vergleichsweise gering, somit hast Du nichts zu befürchten. Wichtig ist nur, dass Du Dein Photovoltaik-Panel keinesfalls an eine Mehrfachsteckdose anschließt.  

Wenn Du jedoch zunächst prüfen möchtest, ob Dein Hausnetz für eine Nutzungsänderung mit Eigenbedarf ausgelegt ist, empfehlen wir Dir, Dich an eine Elektrofachkraft zu wenden.  

Auf Dein Solarmodul von Solarista hast Du eine langjährige Garantie. Die verschiedenen Garantieansprüche ergeben sich aus den jeweiligen Produktblättern und/oder Garantiebedingungen der Hersteller. Du findest sie unter Downloads.

Nein. Sowohl das Solarmodul als auch der Wechselrichter sind wartungsfrei. 

Das kommt ganz drauf an. 

Nutzt Du einen Teil des erzeugten Stroms aus der PV-Aufdachanlage für die Eigenversorgung, ist die zusätzliche Anschaffung einer steckerfertigen Solaranlage tatsächlich etwas knifflig, da Du in diesem Fall ein Messkonzept vorlegen müsstest. Hier fallen Kosten an, die eine Mini-PV-Anlage wohl nicht ausgleichen würde. In diesem Fall würden wir Dir von einer Anschaffung tatsächlich abraten.

Sollte Deine PV-Aufdachanlage jedoch ausschließlich ins öffentliche Stromnetz einspeisen ("Volleinspeisung") , stellt unser Stecker-Solargerät die optimale Ergänzung zur Eigenversorgung dar. 

Seit dem 16.05.2024 liegt die Bagatellgrenze für Balkonkraftwerke bei 800 Watt Wechselrichter- und 2000 Watt Gesamtmodulleistung.

Die Lieferzeit des Balkonkraftwerks beträgt aktuell wenige Werktage. Unsere Logistiker setzen sich sobald wie möglich mit Dir in Verbindung.

Die Lieferung des Speichers erfolgt separat und kann aktuell einige Wochen dauern.

Für den deutschlandweiten Sperrgutversand werden 49 € berechnet. Unser Logistikpartner vereinbart telefonisch (alternativ per E-Mail) einen Liefertermin für Deine Mini-PV-Anlage mit Dir. Deine Solarista wird zum avisierten Termin dann direkt zu Dir nach Hause geliefert. 

Ab drei Paketen ist der Versand kostenlos.

Zudem ist eine kostenlose Abholung bei unserem Logistiker in Ebernhahn möglich.

Kontaktiere uns!

Schreibe uns eine E-Mail an solarista@evm.de oder fülle einfach unser Kontaktformular aus - wir melden uns umgehend bei Dir!

Alternativ kannst Du uns Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr per Telefon unter der Nummer 0261 402  22103 erreichen. Bitte beachte, dass unsere Telefonzeiten teilweise abweichen können.

Eine Mini-PV-Anlage ist eine vergleichsweise kleine, steckerfertige Photovoltaik-Anlage mit einer maximalen Leistung von 600 Watt Peak bei zwei Modulen. Die Module generieren Sonnenenergie in Form von Gleichstrom, der durch den mitgelieferten Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt wird. Indem der Wechselrichter an eine Steckdose angeschlossen wird, kann dieser dann direkt in Dein Hausnetz einspeisen.

Weitere Informationen dazu findest Du hier.

Unsere Solarplatten sind 1670 mm hoch x 1006 mm breit und 38 mm tief. Weitere Daten findest Du in den Datenblättern unserer Produkte. 

 

Eine Mini-PV-Anlage produziert einzig mit der Kraft der Sonne eigenen Strom –  leise, sauber und emissionsfrei. Durch die Einsparung von klimaschädlichem CO2 kannst Du damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten und diese aktiv vorantreiben. Darüber hinaus gewinnst Du ein Stück Unabhängigkeit von den stetig steigenden Energiepreisen. 

Mit Deiner 600 W-kleinen Solaranlage kannst Du bei optimaler Ausrichtung der PV-Module und je nach Anzahl der Sonnenstunden (in Norddeutschland etwa 800, in Süddeutschland etwa 1.000 Stunden) im Jahr bis zu 480 - 600 kWh Strom für den Eigenverbrauch erzeugen. 

Bezahlst Du derzeit etwa 32 ct/kWh für Strom aus dem Elektrizitätsnetz, kannst Du bei vollständigem Eigenverbrauch Deines erzeugten Stroms jährlich 154 - 192 € an Stromkosten sparen (480 kWh x 0,32 €/kWh = 154 €). Dieser theoretische Wert wird aber selten erreicht, weil z.B. Deine Mini-PV-Anlage nicht optimal ausgerichtet werden kann oder weil Du nicht zeitgleich mit der Produktion den ganzen Sonnenstrom verbrauchen kannst. 

Welche Faktoren sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit Deiner Mini-Photovoltaik-Anlage auswirken können, erfährst Du hier.

Ob und mit welchem Betrag Deine Kommune, Deine Stadt, Deine Region oder Dein Bundesland steckerfertige Solaranlagen fördert, erfährst Du auf unserer interaktiven Förderlandkarte.

Die heutigen steckerfertigen Photovoltaikmodule sind das Produkt langjähriger Entwicklung und weisen hohe qualitative Standards auf. Die Solarmodule sind extrem witterungsbeständig und weisen üblicherweise eine durchschnittliche Lebensdauer von 25 bis 30 Jahren auf. Die jährliche Degradation (der Verlust des Wirkungsgrads) liegt dabei lediglich bei etwa 0,5%. Die Lebensdauer des Wechselrichters ist in der Regel etwas geringer, mindestens 10 Jahre sollte jedoch auch dieser einwandfrei funktionieren.

Hinweise zu den Herstellergarantien findest Du unter Punkt “Rechtliches“.

Die Montage Deiner Mini-Solaranlage erfolgt ohne spezielles Werkzeug und ohne, dass Du eine Elektrofachkraft oder anderes Fachpersonal beauftragen musst. Das Ganze geht schnell und einfach. Einzig die Installation einer Wieland-Einspeisesteckdose soll gem. der VDE-FNN nur durch eine Elektro-Fachkraft durchgeführt werden. Du kannst dein steckerfertiges Solarpanel aber auch ganz einfach an eine haushaltsübliche Steckdose anstecken und mit Hilfe einer optionalen WLAN-Steckdose die Einspeisung überwachen.

In diesen Blogartikeln kannst Du Dich über mögliche Montageorte sowie die Voraussetzungen für die Montage informieren.

Normalerweise finden sich in jedem Haushalt Verbraucher, die über den ganzen Tag hinweg aktiv sind. Darunter fallen etwa Dein Kühlschrank sowie andere technische Geräte im Stand-by-Modus. 

Falls die erzeugte Energie Deines steckerfertigen Solarpanels dennoch einmal den Strombedarf Deines Haushalts übersteigen sollte, wird der überschüssige Strom ins allgemeine Stromnetz eingespeist. Für diesen Strom erhältst Du zwar keine Einspeisevergütung, trägst aber dazu bei, den Anteil solarer Energie im Stromnetz zu erhöhen.

Weitere Informationen zum Thema bekommst Du hier.

Eine normale Glühlampe hat 40 Watt (bei LED sind es lediglich 6-8 Watt), Dein Standard-Computer dürfte etwa 135 Watt verbrauchen, während die Leistung Deines Kühlschranks etwa 100 Watt beträgt.  

Mit 300 Watt kannst Du somit die Leistung von zwei Glühlampen, Deines Computers und Deines Kühlschranks decken. Mit 600 Watt das Ganze dann sogar zweimal. Mit der großen Mini-PV-Anlage erzeugst Du etwa die notwendige Leistung für einen Wärmepumpentrockner oder eine Wärmepumpe. 

Um maximale Erträge zu erreichen, sollte die Sonne möglichst senkrecht auf Dein steckerfertiges Solarpanel treffen. In Deutschland erweist sich dafür eine Südausrichtung, mit einem Neigungswinkel von ca. 30 bis 35 Grad als optimal. Auch eine Ost- oder West-Ausrichtung eignet sich jedoch gut für die Stromgewinnung.

Wie Du den Ertrag durch Ausrichtung und Neigung Deiner Mini-Solaranlage steigern kannst, erfährst Du in diesem Blogartikel.

Mit der optionalen WLAN-Energiesteckdose hast Du die Möglichkeit, jederzeit Deine aktuelle Einspeisung abzulesen.  

Die WLAN-Energiesteckdose wird dafür mit einer App auf Deinem Smartphone verbunden.

Weitere Informationen zur WLAN-Energiesteckdose findest Du hier.

Es gibt prinzipiell 2 Möglichkeiten, wie Du Deine Mini-PV-Anlage in Dein Hausnetz einbinden kannst:

1. Der normkonforme Anschluss mit einer Energiesteckdose oder durch eine Kabel-Festverbindung

Mit Hilfe einer Energiesteckdose (Wieland-Steckdose) ist der konforme Anschluss Deiner Mini-Solaranlage gemäß der VDE-Norm möglich. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie fest mit dem zugehörigen Kabel - der Wieland-Steckverbindung - verbunden ist und das Kabel nicht einfach zur Berührung der Schutzkontakte aus der Steckverbindung gelöst werden kann, ohne einen Schraubenzieher zu nutzen. Die Installation der Energiesteckdose sollte aus Sicherheitsgründen durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Mehr zur Wieland-Steckdose.

Normgerecht ist es auch, wenn die Anlage fest mit einem Stromkreis verbunden wird, z.B. an einem Kabelverteiler. Diese Installationsmöglichkeit ist allerdings in Deutschland ebenfalls nur durch eine Elektrofachkraft erlaubt. Hier findest Du weitere Informationen dazu.

2. Der einfache Anschluss über eine Schuko-Steckdose (meist verwendeter Anschluss)

Du kannst Dein Mini-PV-Modul selbstverständlich auch über eine qualitativ hochwertige haushaltsübliche Schuko-Steckdose anschließen. Hierbei besteht für Dich, trotz der Abweichung von der VDE-Norm, keine Gefahr eines Stromschlages, da unser Wechselrichter so konzipiert ist, dass er erst dann arbeitet - erst dann Strom produziert -, wenn er an das Stromnetz angeschlossen ist. Lese in diesem Blogartikel mehr zum Schuko-Anschluss.

Es gibt Netzbetreiber, die die Nutzung einer Energiesteckdose "vorschreiben", da die Installation aber hinter dem Hausanschluss liegt, kann letzten Endes nur eine Elektrofachkraft beurteilen, ob die von Dir bevorzugte Anschlussart elektrisch sicher ist. Daher solltest Du im Zweifel eine:n Elektriker:in zu Rate ziehen. 

Eine Anmeldung der Anlage ist zwingend notwendig. Im Rahmen unserer Anti-Bürokratie-Garantie bieten wir Dir an, uns um die Anmeldung Deiner kleinen Solaranlage sowohl beim Netzbetreiber als auch beim Markstammdatenregister zu kümmern. Deine optionale Vollmacht dafür holen wir uns während des Bestellprozesses. Wenn Du die Anmeldung lieber selbst vornehmen willst, ist das natürlich auch kein Problem. 

Hier findest Du weitere Informationen zur Anmeldung.

Mit großer Wahrscheinlichkeit hast Du noch einen alten Zähler bei Dir verbaut. Dieser muss für die Installation Deiner Mini-PV-Anlage durch einen Zweirichtungszähler ausgetauscht werden. Anderenfalls würde er im Falle einer Netzeinspeisung rückwärtslaufen, was aus strafrechtlichen Gründen unbedingt verhindert werden muss.  

Für den Austausch Deines Zählers musst Du jedoch nichts weiter tun. Gib während des Bestellprozesses einfach Deine Zählernummer an und wir kümmern uns um den Rest. Unsere Netzkolleg:innen kontaktieren Dich anschließend und leiten einen kostenfreien Austausch in die Wege, sofern ein Austausch notwendig ist. Für den Tausch Deines Zählers solltest Du einen Vorlauf von etwa 21 Tagen einplanen. Vorher darf Deine steckerfertige Solaranlage nicht angeschlossen werden.

Weitere Informationen zum Zählertausch.

Die Anzahl der Module ist nicht beschränkt, jedoch darf die Gesamt-Modulleistung 2.000 Wp nicht überschreiten. Bei Solarista entspricht dies also beispielsweise maximal 4 unserer Viessmann Module mit dann insgesamt 1.660 Wp.

Warum das so ist, erfährst Du in diesem Blogartikel.

Wenn Dein Hausnetz den allgemeinen Standards und aktuellen technischen Anforderungen in Deutschland entspricht, ist Deine steckerfertige Solaranlage grundsätzlich sicher. Die Ausgangsleistung Deines Mini-PV-Moduls ist vergleichsweise gering, somit hast Du nichts zu befürchten. Wichtig ist nur, dass Du Dein Photovoltaik-Panel keinesfalls an eine Mehrfachsteckdose anschließt.  

Wenn Du jedoch zunächst prüfen möchtest, ob Dein Hausnetz für eine Nutzungsänderung mit Eigenbedarf ausgelegt ist, empfehlen wir Dir, Dich an eine Elektrofachkraft zu wenden.  

Auf Dein Solarmodul von Solarista hast Du eine langjährige Garantie. Die verschiedenen Garantieansprüche ergeben sich aus den jeweiligen Produktblättern und/oder Garantiebedingungen der Hersteller. Du findest sie unter Downloads.

Nein. Sowohl das Solarmodul als auch der Wechselrichter sind wartungsfrei. 

Das kommt ganz drauf an. 

Nutzt Du einen Teil des erzeugten Stroms aus der PV-Aufdachanlage für die Eigenversorgung, ist die zusätzliche Anschaffung einer steckerfertigen Solaranlage tatsächlich etwas knifflig, da Du in diesem Fall ein Messkonzept vorlegen müsstest. Hier fallen Kosten an, die eine Mini-PV-Anlage wohl nicht ausgleichen würde. In diesem Fall würden wir Dir von einer Anschaffung tatsächlich abraten.

Sollte Deine PV-Aufdachanlage jedoch ausschließlich ins öffentliche Stromnetz einspeisen, stellt unser Stecker-Solargerät die optimale Ergänzung zur Eigenversorgung dar. 

Wir bieten dir eine Lieferung für 49 € inkl. Umsatzsteuer an. Unser Logistikpartner vereinbart telefonisch (alternativ per E-Mail) einen Liefertermin für Deine Mini-PV-Anlage mit Dir. Deine Solarmodul wird zum avisierten Termin dann direkt zu Dir nach Hause geliefert.

Des Weiteren ist es möglich, Deine Anlage in Ebernhahn bei Montabaur entgeltfrei abzuholen. Bitte beachte dafür jedoch, dass die Module eine stattliche Größe aufweisen.

Die Lieferzeit beträgt aktuell wenige Tage. Unsere Logistiker setzen sich sobald wie möglich mit Dir in Verbindung. 

Für den deutschlandweiten Versand berechnen wir 49 €.

Ab drei Paketen ist der Versand kostenlos.

Zudem hast Du die Möglichkeit, die Solarista am Logistikzentrum in Ebernhahn bei Montabaur kostenfrei abzuholen.

Kontaktiere uns!

Schreibe uns eine E-Mail an solarista@evm.de oder fülle einfach unser Kontaktformular aus - wir melden uns umgehend bei Dir!

Alternativ kannst Du uns Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 16 Uhr per Telefon unter der Nummer 0261 402 22103 erreichen. Bitte beachte, dass unsere Telefonzeiten teilweise abweichen können.