Mini-PV-Anlagen reinigen

Um mit deinem steckerfertigen Solargerät langfristig einen hohen Energieertrag zu erzielen und die Wirtschaftlichkeit zu optimieren, solltest du sie regelmäßig reinigen. Wie du das alleine hinkriegst und was du dabei beachten musst, erläutern wir dir in diesem Artikel.

Photovoltaik-Module sind verschiedensten Witterungseinflüssen ausgesetzt. Zwar reinigt in Deutschland der Regen oberflächliche Verschmutzungen weitgehend von alleine, sodass sich Ertragseinbußen durch Verschmutzung in Grenzen halten. Dennoch lohnt es sich, die Mini-PV-Anlage ab und zu von Hand zu reinigen, um den Ertrag und die Wirtschaftlichkeit zu erhalten. Das gilt insbesondere, wenn sie mit sehr flachem Aufstellwinkel (unter 15°) montiert wurde, bei nahen verkehrs- und baustellenbedingten Staubquellen, nahem Laubabwurf und Verunreinigung durch Vogelkot oder Grünbeläge. Ebenso in Regionen, die aufgrund des Klimawandels zunehmend unter Trockenheit leiden oder in Gebieten mit hoher Industrialisierung wird eine Reinigung der Mini-PV Anlage in regelmäßigen Abständen empfohlen.  

Sicherheit  

  • Bitte beachte, dass du die zu reinigenden Stellen gefahrlos erreichen können musst. Besteht die Möglichkeit, dass du beim Reinigen deiner PV-Module abstürzt, solltest du einen Fachbetrieb beauftragen. 
  • Trenne deine steckerfertige Photovoltaik-Anlage sicherheitshalber besser vom Strom, bevor du sie reinigst. 

Häufigkeit 

Wie häufig du deine Solarmodule reinigen solltest, hängt vom Standort und den äußeren Gegebenheiten und Einflüssen ab. In der Regel reicht eine Reinigung alle zwei Jahre aus. Trifft eine der oben genannten Gegebenheiten zu, kannst du das Reinigungsintervall verkürzen. Solltest du gröbere bzw. festsitzende Verschmutzungen feststellen, empfehlen wir diese zeitnah zu beseitigen. 

Zeitpunkt 

Wann du deine Photovoltaik-Panels reinigst, ist dir grundsätzlich selbst überlassen. Achte aber darauf, dass dies möglichst nicht bei praller Sonne erfolgt. Am besten nutzt du die Morgenstunden im Frühjahr, wenn die Module noch etwas nass vom Morgentau sind.

Reinigungsutensilien und -mittel 

Zur Reinigung der Mini-PV-Anlage solltet du, falls möglich, entmineralisiertes, kalkarmes Wasser nutzen. Denn Kalk kann auf den Solarzellen Schlieren und Streifen hinterlassen, die die Leistung minimieren. Grundsätzlich reinigt warmes Wasser besser als kaltes. Zum Putzen empfehlen sich weiche Bürsten und Schwämme sowie, wenn nötig, sanfte Reinigungsmittel für Solarpanels. Je nach Montageort erleichtert eine Teleskopstange das Saubermachen der Mini-Photovoltaik-Anlage. 

  • Auf stark ätzende oder scharfe Reinigungsmittel solltest du besser verzichten. Am besten orientierst du dich an den Empfehlungen des Herstellers. 
  • Auch der handelsübliche Hochdruckreiniger sollte nicht zur Reinigung von Photovoltaik-Modulen herangezogen werden, da der hohe Wasserdruck die Module und Kabel beschädigen könnte.

 

Möchtest du mehr zum Thema Mini-PV-Anlagen erfahren. Dann schau dir doch die weiteren Artikel auf unserm Blog an. 

 

Quellen: